Große Polenrundreise

ab € 1.695,00 p.P.
Ausgebucht
Warteliste auf Anfrage
Polen
01.07.2018 – 11.07.2018
11 Tage
Bus
1.695,00 Pauschalpreis im Doppelzimmer
2.090,00 Pauschalpreis im Einzelzimmer

Leistungen

Fahrt im 5-Sterne-Fernreisebus

Premiumleistungen lt. Ausschreibung

10x Nächtigung mit HP in ausgewählten 4- und 5-Sterne-Hotels lt. Programm inkl. Ortstaxe

1x Goralenmusik live beim Abendessen (Krakau)

Eintritt und Führung Marienburg, Wolfsschanze, Königsschloss Warschau & Tschenstochau

Eintritte: Marienkirche Danzig, Mole Zoppot, Frauenburg inkl. Kathedrale & Aussichtsturm, Freilichtmuseum Olsztynek, Marienkirche & Wawelkathedrale Krakau

Eintritt Dom Oliwa und Wallfahrtskirche Heilige Linde mit Orgelkonzert

Chopin Piano Konzert im Lazienki Park Warschau

Slowinski Nationalpark inkl. Transfer in Elektroautos

Schifffahrt auf der Spirdingsee

Stadtführungen in Breslau, Thorn, Danzig, Zoppot, Warschau & Krakau

Lokale, deutschsprachige Reiseleitung ab Breslau / bis Krakau

Ein geschichtsträchtiges Land

Polen fungierte auf Grund seiner Lage in der Vergangenheit sowohl als Brücke als auch als Grenze zwischen Ost- und Westeuropa. Heute hat es sich aus der Einflussnahme anderer Mächte befreit und es ist spannend zu beobachten, wie sich das Land weiterentwickelt und neu erfindet. Polen hat viele faszinierende Facetten: Die mittelalterlichen Städte haben den Sprung in das 21. Jh. gekonnt vollzogen. Am Land allerdings werden die Wagen immer noch von Pferden gezogen und es wirkt, als würde hier die Zeit stillstehen.

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise.

Über Ihre Zustiegsstellen reisen Sie nach Breslau an. Bei einem ersten Abendessen können Sie die Vorfreude auf die kommende Reise genießen.

2. Tag: Breslau & Thorn.

Der heutige Vormittag ist ganz der Kulturhauptstadt von 2016 gewidmet. Breslau war in früheren Zeiten Kreuzungspunkt der Bernstein- und der Handelsstraße. Römische, böhmische, habsburgische, preußische und schließlich polnische Geschichte machte Breslau zu dem, was es heute ist. Zeugnis ist die berühmte Aula Leopoldina - der wohl schönste Barocksaal Europas (fakultativ). Sie sehen außerdem noch den Hauptmarkt mit seinen schön restaurierten Bürgerhäusern und den quirligen Straßencafés, die Gebäude Hänsel und Gretel, den Salzmarkt, die Dominsel und vieles mehr. Im Anschluss führt Sie die Reise weiter nach Thorn.

3. Tag: Thorn & Danzig.

Für zwei Dinge ist die polnische Stadt Thorn berühmt: Hier ging der Astronom Nikolaus Kopernikus zur Schule und hier wird der wohl beste Lebkuchen Polens kredenzt. Die Stadt gehört zu den ältesten und schönsten Städten in Polen und wurde von Mitgliedern des Deutschen Ordens im 13. Jh. an der Weichsel gegründet. Die gotische Altstadt ist seit 1997 UNESCO-Welterbe. Nach einer Stadtführung reisen Sie weiter nach Danzig. Die einstige Hansestadt, die 1997 ihr 1000-jähriges Bestehen feierte, gehört zu den schönsten Städten Polens.

4. Tag: Zoppot & Nationalpark Slowinski.

Zu Recht gilt Zoppot als einer der schönsten Badeorte an der polnischen Ostsee. Er liegt malerisch eingebettet zwischen den Wäldern des Dreistädtischen Naturparks und den breiten Stränden der Danziger Bucht. Die Mole ist die Hauptattraktion unter den Sehenswürdigkeiten im Ferienort. Mit über 511 Metern ist der Holzsteg einer der längsten der Welt und der längste in Polen und in ganz Europa.

Wasser, Wind und Sand - Natur pur und das ganz besondere Licht machen den Slowinski Nationalpark zum Erlebnis. Die Landschaft wird auch „Polnische Sahara" genannt und ist das Herzstück des Nationalparks.

5. Tag: Marienburg, Frauenburg, Allenstein & Masuren.Warschau ist eine Stadt der Gegensätze. In der praktisch von Trümmern nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebauten Hauptstadt, gibt es moderne Hochhäuser und Geschäftszentren, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der polnischen Hauptstadt gehört der Palast der Kultur und Wissenschaft bzw. Kulturpalast. Am Nachmittag haben Sie freie Zeit zur Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Einst die stolzeste Burg des Deutschen Reiches, heute die prächtigste Burg in Polen: Die Marienburg gehört heute zu den größten Burganlagen überhaupt und ist wohl die größte Backsteinburg der Welt. Nach der Besichtigung führt Sie die Reise weiter Richtung Frauenburg. Vom Glockenturm, der schräg gegenüber vom gotischen Dom in Frauenburg steht, reicht der Blick weit über das Frische Haff und - bei guter Sicht - in die russische Exklave Königsberg hinein. Am Weg in die Masuren machen Sie noch einen Zwischenstopp in Allenstein. Im Anschluss geht es weiter in die Masurische Seenplatte.

6. Tag: Masuren.

Das Land der kristallklaren Seen und dunklen Wälder erwarten Sie: über 4000 Seen, daneben mehr als 2000 km² Urwälder, prägen das herb-romantische Landschaftsbild. Ein Paradies für Wanderer, Wassersportler, Naturliebhaber und Landschaftsgenießer. Umgeben von trutzigen Wehranlagen, wirkt sie leicht und heiter zugleich: Die barocke Wallfahrtskirche und ihr Jesuitenkloster "Heilige Linde". Weiter geht es zu einem düsteren Kapitel der Weltgeschichte - zur Wolfschanze. Gewaltig erscheint das Bunkersystem von Hitlers Befehlszentrum. Im Laufe des Tages werden Sie auch eine Schifffahrt unternehmen und die Eindrücke vom Wasser aus auf sich wirken lassen.

7. Tag: Westmasuren & Warschau.

Hindurch durch das „Ermland" geht es in Richtung polnische Hauptstadt. „Riesige, weitflächige Wälder schimmerten, voll von hellem Grün und changierendem Himmelblau. Es waren verwunschene Wälder, die doch Sicherheit verspüren ließen. Es war ein riesiges Haus Gottes.", schrieb der Schriftsteller Hans Hellmut Kirst, der in Osterode in den Westmasuren zur Welt kam. Am Nachmittag erreichen Sie Warschau. Sie gehört zu den größten und sich am schnellsten entwickelten Städten des Landes.

8. Tag: Warschau & Freizeit.

Warschau ist eine Stadt der Gegensätze. In der praktisch von Trümmern nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebauten Hauptstadt, gibt es moderne Hochhäuser und Geschäftszentren, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der polnischen Hauptstadt gehört der Palast der Kultur und Wissenschaft bzw. Kulturpalast. Am Nachmittag haben Sie freie Zeit zur Verfügung, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

9. Tag: Tschenstochau & Krakau.

Die Schwarze Madonna von Tschenstochau dürfte eines der bekanntesten Marienbilder auf der ganzen Welt sein. Dieses Gnadenbild der Mutter Gottes ist von anderen Marienbildern durch die sich auf der rechten Wange befindenden Striemen zu unterscheiden. Viele junge Menschen unternehmen die wichtige Wallfahrt zu Fuß und brauchen aus Großstädten wie Krakau und Warschau mehrere Tage, um zum Paulinerkloster zu gelangen. So wird Tschenstochau in Polen auch die geistliche Hauptstadt des Landes genannt. Nach der Besichtigung reisen Sie weiter nach Krakau.

10. Tag: Krakau.

Heute dürfen Sie sich auf eine Stadtbesichtigung in Krakau freuen, wobei es einem bei dieser atemberaubend schönen Stadt fast den Atem verschlägt. Wie durch ein Wunder wurde Krakau nie zerstört - Kultur, Moderne, historische Bauwerke und Häuserfassaden zeichnen die meistbesuchte Stadt Polens aus. Viele Schlagwörter passen zu dieser charmanten Stadt: Welterbe, Stadt der Jugend oder aber auch die beliebten Jazzkeller, die berühmte Krakauer Wurst und viele Kaffeehäuser. Im Anschluss können Sie den freien Abend genießen, durch die Straßen bummeln und die Seele baumeln lassen.

11. Tag: Heimreise.

Mit vielen neuen Eindrücken treten Sie heute die Heimreise an.

Zustiegsstellen